Gamescom 2017 – Messebericht

Zusammenfassung

Auch dieses Jahr fand in Köln die Gamescom mit knapp 355‘000 Besuchern und Besucherinnen statt. Jung und alt, männlich und weiblich, Aussteller, Fachbesucher, private Besucher und Journalisten. Alle strömten sie in Massen durch die Gänge und einige stellten sich bis zu 6 Stunden an, um ihre Lieblingsspiel schon vor Erscheinen anspielen zu können.

Auch dieses Jahr hatte die Gamescom wieder diverse Awards zu vergeben.

Gamescom Awards

Sehr gefallen haben mir dieses Jahr der  ausgebaute Family & Friends-Bereich, sowie die Indie Booth und die Nostalgieecke, die beide dieses Jahr grösser und ebenso gut besucht wie in den letzten Jahren waren.

Es war schön, die vielen Kinder und Jugendlichen an den alten Geräten spielen zu sehen, die mir schon vor 35 Jahren die Welt der Computerspiele schmackhaft gemacht haben.

Dieses Jahr war die Gamescom für mich ein bisschen ein anderes Erlebnis, fehlten doch ein grosser Teil der deutschen Sims Community, da auch dieses Jahr keine grossen Anspielmöglichkeiten zu Sims 4 gab und somit auch keine Einladungen von EA Deutschland.

Zum Glück war es mir trotz allem möglich, in der EA Business Lounge mit dabei zu sein und mir die Sims Mobile und Sims 4 für Konsole dort anzusehen. Zu Sims Mobile darf ich leider noch nicht viel berichten, da das Spiel noch unter Embargo steht.

Auf dem Show floor habe ich mir ausserdem diverse Spiele angesehen, über die ich zusätzlich berichten werde

  1. Sims 4 für Konsole
  2. Sims Mobile
  3. Anno 1800
  4. Life Is Strange

Die Spielentwickler haben sich auch dieses Jahr wieder viel einfallen lassen und die Stände waren einer schöner als der andere. Mein Favorit geht aber dieses Jahr an Blizzard für Heart Stone. Das Spiel selber habe ich mir allerdings nur aus der Ferne angesehen, da es dann doch nicht so meine Welt ist, um sich dafür 1 Stunde anzustellen.

Grosses Magnet für Menschenmengen war wie jedes Jahr auch wieder der Landwirtschaftssimulator Stand von Giants Software, die immer ganz viele Goodies in die Menge raus hauen und auch ich mir eine Stressball-Kuh ergattern konnte.

Sims 4 für Konsole

Bei dem getesteten Spiel handelt es sich um die Pre-Alpha Version. Es kann sich bis zum endgültigen Release im November noch einiges ändern.

Obwohl ich keine Konsolenspielerin bin und mit dem Gamepad auf Kriegsfuss stehen, habe ich mir natürlich die Sims 4 Version angesehen und Michael Duke (SimGuruDuke) hat bereitwillig all meine Fragen beantwortet.

Die Konsolenversion ist bis auf ein paar kleinere Details völlig identisch mit der PC/Mac Version, was ich persönlich begrüsse.

Für mich war die Steuerung extrem schwierig zu bedienen, aber ich weiss nicht mal, welcher Knopf welcher ist, so dass dieses Element für erfahren Konsolenspieler wegfallen sollte. Allerdings kann ich mir gerade im Baumodus nicht so recht vorstellen, wie man all die Feinheiten mit einem Gamepad hinbekommen will.

Von der Grafik her sieht Sims 4 Konsole aus wie PC auf der höchsten Einstellung.

Es kann wirklich alles über das Pad gesteuert werden, allerdings fallen im GUI sogleich ein paar kleine Änderungen auf. Grüne Einfärbungen zur Visualisierung, wo man einfach zwischen den Reitern umschalten kann und einige Controls (wie der Zufallsgenerator in CAS) befinden sich an einer anderen Stelle. Mittels des Feldes in der Mitte des Controllers kann zwischen dem GUI und dem Spielfeld hin und her geschaltet werden.

Der Name kann in CAS über eine On screen Tastatur eingegeben werden

Mir ist natürlich auch sofort aufgefallen, dass es kein Optionenmenü gibt. Allerdings gibt es natürlich auch bei der Konsolen Version Optionen, die allerdings über einen eigenen Optionenknopf auf der Konsole erreichbar sind. Sie sind im Gegensatz zur PC Version etwas abgespeckt, da einige Sachen wie die Grafikeinstellungen für die Konsolenversion einfach nicht notwendig sind.

Des Weiteren ist mir aufgefallen, dass man keine eigene Musik auf der Stereoanlage haben kann, was aufgrund des fehlenden Zugangs zum Dateisystems einfach zu erklären ist.

Zugang zur Galerie wird es keinen geben und auch Mods/CC werden nicht unterstützt.

Fazit: Für Spieler und Spielerinnen, die bereits die PC Version des Spiels haben, ist die Konsolenversion sicher nicht kaufenswert. Konsolenspieler, die schon lange die PC Spieler mit neidischem Auge beobachten, kommen aber bestimmt auf ihre Kosten.

Sims Mobile

Zu Sims Mobile gab es auf der Messe selber wohl nur an den ersten beiden Tagen was zum Ausprobieren, was ich aber selber nicht mitbekommen habe.

Ich durfte allerdings an der Präsentation in der EA-Business Lounge teilnehmen und danach 2 Stunden lang spielen.

Die Beschreibung der Funktionalität ist noch unter Embargo, aber ich möchte gerne kurz meinen ersten Eindruck schildern. Für mich wollte das eigentlich Sims Feeling der PC Version nicht so recht aufkommen, so dass ich die Zielgruppe eher die Mobile-Generation ansehe als die Simmer, die seit 2000 dabei sind. Dazu muss ich einschränkend sagen, dass bei mir etwas mit den Einstellungen schief lief, so dass die 2 Stunden spielen etwas frustrieren waren, da ich kaum vom Fleck kam. Beim zweiten Spielen am nächsten Tag hatte ich wesentlich mehr Spass.

Ich denke, meine 10 jährige Tochter wird ihren Heidenspass an dem Spiel haben.

Sims Mobile ist ein sehr zielorientiertes Spiel, bei dem es vor allem drauf ankommt, Sachen freizuschalten. Wenn man aber nicht darauf aus ist, alles möglichst schnell zu bekommen, kann man das Spiel problemlos auch ohne Geld auszugeben geniessen.

Anno 1800

Nach zwei zukunftsgerichteten Annos, die beide völlig an mir vorbeigegangen sind, war ich hocherfreut über die Ankündigung eines neuen Annos, angesiedelt im Industrialisierung Zeitalter. Ich durfte mir auch dazu eine Präsentation ansehen. Da das Spiel noch in einer sehr frühen Phase ist, gab es an der Messe selber noch nichts anzuspielen.

Das Spiel soll im Winter 2018 für PC erscheinen und dabei wieder mehr ‚Back To the Roots‘ sein, mit Kampagne, einem stark ausgebauten Diplomatiesystem und auch das Kampfsystem soll wieder auf der Karte selber stattfinden. Natürlich soll auch das Endlosspiel nicht zu kurz kommen.

BlueByte hat sich für die Ansiedlung im Industrialisierungszeitalter entschieden, da es extrem viele Möglichkeiten bietet und auch ein langgehegter Fan-Wunsch war.

In der Präsentation wurde uns einiges gezeigt, was es dabei im Spiel geben wird. Von Warentransporten von A nach B, wie man es sich in den alten Spielen gewöhnt war, bis zu Eisenbahnen, Zoos und auch Arbeiteraufstände und Streiks, die zu Scharmützeln mit der Polizei führen können. Den Zoo z.B. kann der User frei gestalten.

Auch Entdeckungsreisen und Auseinandersetzungen mit anderen (Single und Multiplayer) sind mit von der Partie und für mich schaut das neue Anno wirklich vielversprechend aus.

Die frühe Ankündigung des Spiels hat einen Grund. BlueByte möchte nämlich die Spieler in den Entwicklungsprozess einbeziehen. Dazu gibt es die Anno Union, wo sich jeder anmelden kann und aktiv seine Meinung abgeben. Es soll Umfragen geben, aber auch frühe Spieltests durch aktive Benutzer. Zusammenarbeit wird hier gross geschrieben und ich bin sehr gespannt, was dabei  herauskommt.

Anmelden kannst du dich schon heute unter: https://www.anno-union.com/

Life Is Strange: Before the Storm

Life is Strange ist wohl einer der Überraschungsknüller der letzten Jahre und aufgrund der Kameraführung und meiner Motion Sickness hatte ich mich bis jetzt immer zurückgehalten, mir das Spiel anzusehen, obwohl ich nur wärmste Empfehlungen bekommen habe.

An der Gamescom gab es Teil der Episode 1 des Prequels anzuspielen und da es auch einen Goodie Bag fürs Spielen gab, liess ich es mir nicht nehmen, das Spiel auszuprobieren.

Als Adventure-Spielerin aus Leidenschaft trifft das Spiel an sich genau meinen Geschmack, die 3D-Ansicht allerdings weniger, aber es ging. Zwar nur langsam, aber die Atmosphäre hat mich sofort gefangen genommen und bald war da anfängliche Unwohlsein verflogen.

Das an der Gamescom Demo zeigt, wie Chloe in einer Bar ein Konzert besuchen möchte und dabei mit ein paar zwielichtigen Typen in Kontakt kommt und von Rachel gerettet wird.

Entscheidungen, die du im Spiel triffst, haben grossen Einfluss auf den weiteren Verlauf des Geschehens, was durch eine Warnung angezeigt wird. Im Demo war dies einmal der Fall. Was genau die Konsequenzen meiner Wahl waren, konnte ich aber auf Grund der Kürze des Demos nicht wirklich herausfinden. Das Spiel erzählt eine Geschichte und eigentliche Rätsel, wie in einem klassischen Adventure Spiel, sind nicht die Hauptsache. Es sind welche vorhanden, wie zum Beispiel das Erhalten eines T-Shirts ohne Geld, aber inwieweit sie für den Spielverlauf relevant sind, vermag ich aufgrund des Demos nicht sagen.

Die Episode 1 des 2015 erschienen Spiels ist kostenlos bei Steam erhältlich und ich möchte es jedem, der nicht an Motion-Sickness leidet, wärmsten zum Download empfehlen, um zu sehen, ob die LiS-Welt auch etwas für dich ist.

 

Danke an die Veranstalter der Gamescom für ein weiteres unvergessliches Erlebnis und bis 2018.