Windows 10 Defender – Überwachter Ordnerzugriff

Worum geht’s ?

Der Windows 10 Defender kommt mit einem Security Feature, das sich überwachter Ordnerzugriff nennt. Der Sinn des Features ist es, unbefugte Änderungen durch bösartige Anwendungen zu verhindern.

Bei Aktivierung des Features werden vor allem die Benutzerordner geschützt, was vielfach zu ungewollten Sperrungen führen kann und dann bestimmte Anwendungen nicht mehr machen, was sie sollten.

Ähnlich der Firewall können auch dem überwachten Ordnerzugriff Ausnahmen hinzugefügt werden.

Wo ändere ich die Einstellungen ?

Die folgende Info gilt ohne zusätzlich installiert Sicherheitssoftware. Falls du etwas anderes als Windows Defender verwendest, sieht das Ganze evtl. etwas anders aus oder ist nicht vorhanden.

Option 1

Klicke auf Start –> Einstellungen –> Update und Sicherheit –> Windows-Sicherheit (linke Leiste) –>Viren- & Bedrohungsschutz –> Ransomware-Schutz

Option 2

Klicke auf Start und tippe: Überwachter Ordnerzugriff bis die Option erscheint. Klicke dann auf die Option.

  • Ein- und Ausschalt-Regler: Schaltet die Überwachung ein oder komplett aus.
  • Geschützte Ordner erlaubt das Hinzufügen von zusätzlichen Ordner, die überprüft werden sollen. Die standardmässig erfassten lassen sich nicht entfernen. Selbst hinzugefügte Ordner schon.
  • App durch überwachten Ordnerzugriff zulassen erlaubt die Erfassung von Anwendungen, die trotz der Überwachung Änderungen an den Ordner vornehmen dürfen.

Wie füge ich Ausnahmen hinzu ?

  1. Stelle sicher, dass du auf dem Windows Konto Administrationsrechte hast.
  2. Klicke auf App durch überwachten Ordnerzugriff zulassen
  3. Klicke auf das + Symbol neben Zulässige App hinzufügen
  4. Navigiere zu der Anwendung, welche du als Ausnahme hinzufügen möchtest und wähle die .exe- oder .com-Datei
  5. Klicke Ja bei der erscheinenden Sicherheitswarnung
  6. Die Anwendung erscheint nun als erfasste Ausnahme und die Anwendung hat freie Hand.